Nokia ist angezählt

Letzte Woche zeigte Nokia in London an der jährlichen Hausmesse "Nokia World" ihre neuesten Streiche. Ich war gespannt, was sich der Handy-Marktführer hat einfallen lassen. Denn er muss sich etwas einfallen lassen, wenn er im Smartphone-Geschäft nicht den Anschluss verlieren will - und zwar jetzt!   

 

 

Doch die Enttäuschung war gross: Nochmals wurde das schon seit Monaten angekündigte und im Juni der Redaktion gezeigte N8 präsentiert - ein Gerät, das mit 12 MP und HDMI-Eingang und super schnellem Chip technische Höchstleistungen bringt, aber immer noch nicht erhältlich ist.

Wirklich neu war das Nokia E7 - der Communicator-Nachfolger mit Tastatur. Auch das E7 technisch ein Gerät der Spitzenklasse - (ausser dem Touchscreen, der bei allen Nokias auf feine Berührungen nicht reagiert). -  Bloss: Mit Technik wird heute kein Smartphone-Krieg gewonnen. Es sind die Bedienung, die so einfach sein muss, dass man das Gerät auch der Grossmutter empfehlen kann. und es sind die Apps, die so viele sein müssen, dass der Käufer das Gefühl hat, vorne dabei zu sein und wirklich nichts zu verpassen.

Das beides hat Nokia letzte Woche nicht geliefert. Und auch mit keinem Wort MeeGo erwähnt, das Betriebssystem für Smartphone, das künftig Nokia Smartphones antreiben soll und vielleicht, vielleicht eine Wende bringen könnte. Das Fehlen von MeeGo lässt darauf schliessen, dass es einfach noch nicht soweit ist - und das ist fatal. Auch ein neu aufgelegtes Symbian 3 - alle in London präsentierten Geräte laufen mit Symbian 3 - ist eben bei weitem kein iOS.

 

Lesen Sie den Artikel in der SonntagsZeitung.