Kinodokumentarfilm-Projekt sammelt Geld mittels Crowdfunding

Eine Variante von Crowdsourcing ist "Crowdfunding": damit versuchen Leute und Firmen,  Projekte zu finanzieren: Sie stellen sie auf einer Webseite vor und Besucher können so viel spenden, soviel sie wollen, wenn sie das Projekt gut finden. 

Bei mir meldete sich auf den Artikel der Regisseur Noël Dernesch. Er arbeitet seit fünf Jahren am Kinodokumentarfilm JOURNEY TO JAH. Und jetzt versucht er den Film mit Crowfunding auf der PlattformKickstarter.com zu finanzieren. Zum Film sagt er: "Getragen wird der Film von zwei Hauptfiguren, Gentleman und Alborosie, die zwei bekanntesten Reggae-Stars in Europe. Ihre Platten erreichen Goldstatus, sie füllen hallen mit 40'000 Leuten und auf ihrer Facebookseite haben sie über 3 Millionen Klicks."

Hier noch ein paar Eckdaten von Noël zum Film:

Die Produktionsfirma in D ist Port-au-Prince (u.a "Schwarze Schafe" von Oliver Rihs), Koproduktion in CH ist Pixiu Films (Laurin Merz, u.a. "Die visuelle Sprache des Herbert Matters", "Charlie Hade"), beteiligte Fernsehsender sind ZDF/Arte in D und HBO in den USA.

Supportet wird das ganze von UNIVERSAL MUSIC (Filmsoundtrack, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit, etc.) und Bushhouse Music (Gentleman).
Wir konnten Marcus Winterbauer als Kameramann gewinnen (u.a. "Nichts ist besser als gar nichts", "Full Metal Village", "Die grosse Stille", etc.) und Andrew Bird als Cutter (hat alle Filme für Fatih Akin geschnitten, "Soul Kitchen", "Gegen die Wand", "Absolute Giganten, etc.).

 

Hier geht es zu Film-Webseite:

Lust, diesen Film finanziell zu unterstützen?: 

http://www.kickstarter.com/projects/1325938240/journey-to-jah-the-film