Robotik

Die Uni Zürich schickt Rolf Pfeifer in die Zwangspension

Rolf Pfeifer geht. Am Freitag hält der grosse Robotiker seine letzte Vorlesung an der Universität ­Zürich, Ende Juli wird er ein letztes Mal die Tür seines Büros in Zürich-Oerlikon hinter sich schliessen. Bereits jetzt hat er die einst mit Souvenirs, Büchern und Auszeichnungen vollgestopften Regale im Labor für künstliche Intelligenz (KI) halb leer geräumt. Es wirkt tötelig, allein die zwei Paar hingeworfenen Joggingschuhe zeugen von der gewohnten Leben­digkeit des 67-Jährigen.

Lesen Sie mehr in der SonntagsZeitung vom 18.5.2014.

Und hier gehts zum PDF.

Wenn der Roboter kranke Kinder im Schulzimmer ersetzt

Am Universitätskinderspital beider Basel UKBB startet Ende Februar das Pilotprojekt "Avatar Kids", bei dem langfristig kranke Kinder im Spital oder daheim über einen kleinen Avatar-Roboter mit den Schulkameradinnen und -kameraden in Kontak bleiben und am Unterricht teilnehmen können. Das Projekt wird initiiert von Jean Christophe Gostanian, CEO und Gründer der Kindercity in Volketswil

Lesen Sie den Artikel in der SonntagsZeitung (9.2.2014).

Dressur der Drohnen


Bild: Basil Stücheli.

Unbemannte Flugobjekte werden in der Zukunft in unserer Gesellschaft als Helfer, aber auch als Bedrohung eine wichtige Rolle spielen. Ein Grund, sich diese Forschung etwas näher anzuschauen.

Ich war aus diesem Grund zu Besuch an der ETH am Institut für Dynamische Systeme und Regelungstechnik und an der Universität am Labor für künstliche Intelligenz. Im Zentrum der Forschung und des Artikels steht die Frage, wie man Schärme von Drohnen kontrollieren kann.

Her gehts zum Artikel (PDF).

 Bild: Simone Luchetta