1. Kurstag in Multimedialem Storytelling

Also, heute, respektive gestern Freitag morgen um 9 Uhr startete der Kurs über MM-Storytelling an der EB Zürich. Wir sind sechs Kursteilnehmer - 5 Frauen und 1 Mann - und zwei Kursleiterinnen - also alles sehr überschaubar, das ist super. 

Die Gruppe ist altersmässig recht durchmischt, es hat Leute aus den Webservices von Ringier, zwei Leute von Somedia Web- und IT-Dienste, eine Sek-Lehrerin und meine Wenigkeit. 

Wir mussten unsvorstellen und uns dabei gegenseitig filmen. Und ich bin mir jetzt nicht zu blöd, diesen Clip hier zu zeigen, einfach der Authentizität wegen ;-)  

Tja, es war halt noch etwas früh am Morgen, nach vier arbeitsfreie Tagen...

Dann verging der Tag mit Theorie: Was ist MM-Storytelling, worauf gilt es bei den einzelnen Medien zu achten (einzelne Elemente in sich geschlossen, Elemente sollen sich ergänzen etc.) und schliesslich schauten wir uns verschiedene Beispiele an: Snow Fall in der NYT, Firestorm, Trappeto-Solingen... und zurückIouri Podladtchikov's Porträt von der NZZ.

Am Nachmittag galt es, bereits Ideen für ein mögliches Projekt zu präsentieren - für meinen Geschmack vielleicht etwas gar früh, aber tant pis. Schliesslich haben nicht alle soviel Zeit wie ich grad ;-) 

Bis zum 3. Mai müssen wir den Kursleiterinnen das definitive Grobkonzept senden - bleibt ja noch etwas Zeit, eine meiner Ideen als definitive zu fixen.  

Alles in allem war der erste Kurstag ein Aufsteller, mit spannenden Diskussionen und anregenden Beispielen. So was wie die Firestorm  Repo ist einfach sensationell und macht Lust, dieses Medium näher kennenzulernen und mit ihm zu arbeiten.